11. August 2017 | Marathon-News

#marathongirl Sinenhlanhla Buthelezi: Die Herzensläuferin

Wenn sie an Laufen im deutschen Winter denkt, muss sie immer lachen. An dieses Gefühl, dass man selbst rennend nicht richtig warm wird, kann sich die Südafrikanerin nie gewöhnen. Sinenhlanhla Buthelezi, genannt Sine (gesprochen Sne), ist eine Läuferin mit Herz. Ihr erster Marathon im April in Bonn hat ihr in der (winterlichen) Vorbereitung, die sie neben dem Master-Studium durchgezogen hat, alles abverlangt. Doch voll reingehängt hat sie sich auch für ihr Charity-Projekt. Es war der erste Marathon ihres Leben – eine große persönliche Erfahrung und eine großartige Aktion, dass aufgrund der Spendensumme in Sines Heimat über 3300 Kinder ihre ersten Schulbücher in ihrer Muttersprache erhielten. Die 30-Jährige ist in einem Township in Ngwelezane in der Provinz Kwa-Zulu Natal aufgewachsen – und daher mit vielen Problemen vertraut. Dort haben die allermeisten Kinder beispielsweise keine Bücher in ihrer Muttersprache isiZulu – es gibt insgesamt elf offizielle Landessprachen in Südafrika. Gemeinsam mit der Organisation Book Dash hat Sine diesen tollen Erfolg verwirklicht. Sine ist stolz auf das Erreichte und inspiriert für einen neuen Anlauf, ein neues Projekt. Wieder will sie sich laufend selbst übertreffen und dabei Gutes tun. Vom Tag des Mainova Frankfurt Marathon am 29. Oktober sammelt sie wieder Spenden. Dieses Mal will sie einen anderen Missstand, den sie aus Erfahrung kennt, helfen zu lindern. Weil sich viele Mädchen und deren Familien in den Townships keine Hygieneartikel leisten können, gehen viele während ihrer Menstruation nicht zur Schule. „Das summiert sich während eines Jahres auf viele Tage und beeinflusst ihre Noten. Diese Sorgen und Nöte möchte ich gerne vielen Mädchen nehmen und von der Spendensumme Binden kaufen“, erzählt Sine. Sie hofft, über 3000 Euro zusammenzubekommen in dem Zeitraum vom Mainova Frankfurt Marathon bis zu einem Ultra-Marathon, den sie im nächsten Sommer bewältigen möchte. Sine verbindet eine neue sportliche Höchstleistung mit einem neuen Spendenprojekt. „Ich glaube, dass jede Frau mindestens einmal im Leben einen Marathon laufen sollte. Das Laufen hat mich Geduld gelehrt, hat mir aber auch aufgezeigt, das ich viel mehr zu leisten imstande bin als ich gedacht habe“, sagt die Südafrikanerin, die hervorragend Deutsch spricht. Sine hat drei Jahre lang im Goethe-Institut in Johannesburg gearbeitet und studiert nun „International Media Studies“, das die Uni Bonn in Kooperation mit der Deutschen Welle anbietet.

Aktuell trainiert sie vier bis fünf Mal je Woche, vorwiegend am Bonner Rheinufer. Sie schätzt, dass sie sich auch bei Dunkelheit als Frau laufend sicher fühlen kann, was in Südafrika nicht der Fall wäre. Nach ihrer Zeit von 4:36 Stunden bei ihrem Marathon-Erstling in Bonn, strebt sie nun auf der schnellen Frankfurter Strecke eine Zeit von unter 4:30 Stunden an. „Laufen tut mir gut, weil ich dabei immer auf die besten Ideen komme“, sagt Sine. „Ich werde nie wieder damit aufhören.“

#marathongirl Sinenhlanhla Buthelezi: Die Herzensläuferin (Foto: Karin Abramowsky)