fbpx
12. März 2018 | Running-News

Homiyu Tesfaye stürmt in Den Haag auf Rang fünf der deutschen Alltime-Liste im Halbmarathon

Homiyu Tesfaye hat sich mit einer starken persönlichen Bestleistung beim Den Haag-Halbmarathon zurückgemeldet. Nach einer gut halbjährigen Wettkampfpause wurde der 24-jährige 1.500-m-Spezialist, der für Eintracht Frankfurt startet, bei dem international gut besetzten Rennen Sechster in 61:20 Minuten. Das ist die schnellste Zeit eines deutschen Läufers über die 21,0975-km-Distanz seit über 20 Jahren. Homiyu Tesfaye hat sich mit dieser Leistung als fünftschnellster deutscher Halbmarathonläufer aller Zeiten etabliert. 1997 war Michael Fietz (Münster) 61:18 gelaufen, den deutschen Rekord hält seit 1993 Carsten Eich (Leipzig) mit 60:34.

 

Schneller als Homiyu Tesfaye waren am Sonntagnachmittag in Den Haag lediglich fünf Kenianer: James Rungaru gewann in einer Weltklassezeit von 59:37 Minuten knapp vor Leonard Langat (59:41). Dritter wurde Dominic Kiptarus (60:07) gefolgt von Japhet Korir (60:09) und Stephen Kibet (60:39). „Back to business! 61:20 – neue persönliche Bestzeit im Halbmarathon“, schrieb Homiyu Tesfaye über Social Media. Nachdem er im vergangenen Sommer Vater einer Tochter geworden war, hatte er nach der WM in London, wo er im Halbfinale die Qualifikation für den Endlauf verpasst hatte, seine Saison frühzeitig beendet.

 

Homiyu Tesfaye kündigte auch einen weiteren Halbmarathonstart in diesem Frühjahr an: Am 8. April will er den Berliner Halbmarathon laufen, bei dem er vor einem Jahr bereits mit seiner bisherigen Bestzeit von 62:58 überrascht hatte. In Berlin könnte der aus Äthiopien stammende Läufer am 8. April erneut eine sehr gute Platzierung und eine schnelle Zeit erreichen.

 

Schnellste Frau war in Den Haag die Schweizerin Maja Neuenschwander, die mit 70:46 Minuten eine persönliche Bestzeit erreichte. Sie gewann vor den Äthiopierinnen Genet Beyene (71:52) und Zewdnesh Ayele (72:42).

 

Die schnellsten Deutschen aller Zeiten

60:34   Carsten Eich (SC DHfK Leipzig)                                    Berlin                          1993

61:02   Kurt Stenzel (ASC Darmstadt)                                      Grevenmacher/LUX   1988

61:14   Stephan Freigang (LC Cottbus)                                    Berlin                          1992

61:18   Michael Fietz (LG Ratio Münster)                                 Kosice/CZE                1997

61:20   Homiyu Tesfaye (Eintracht Frankfurt)                       Den Haag                   2018

61:50   Rainer Wachenbrunner (SC Berlin)                             Berlin                          1992

61:53   Michael Scheytt (SKV Eglosheim)                               Ay (Bayern)                1987

61:59   Martin Bremer (Bayer Leverkusen)                            Griesheim                   1994

 

Text: race-news-service.com

Foto: photorun.net

Text: race-news-service.com Foto: photorun.net