fbpx
24. Oktober 2018 | Presse-News

Vorschau auf das Eliterennen beim Mainova Frankfurt Marathon

Ein Dutzend Läufer mit Bestzeiten von unter 2:10 Stunden, Ex-Weltmeisterin Mare Dibaba, die bereits unter 2:20 Stunden gelaufen ist und ein sehr schnelles Quartett aus Äthiopien anführt, Deutschlands Rekordhalter und Frankfurt-Spezialist Arne Gabius sowie Lokalmatadorin Katharina Heinig – das Elitefeld des Mainova Frankfurt Marathon ist hoch interessant zusammengestellt und verspricht Top-Leistungen sowie spannende Rennen. Bei der 37. Auflage des ältesten deutschen City-Marathonlaufes werden bis zu 15.000 Teilnehmer erwartet. Der Mainova Frankfurt Marathon zählt zu den Gold Label-Rennen des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF), der höchsten Kategorie im internationalen Laufsport.

 

Das Rennen der Männer

 

Am Sonntag kommt es auch zu einem Kampf zweier Zweitplatzierter. Denn am Start sind jene beiden Läufer, die am Main in den vergangenen beiden Jahren jeweils den zweiten Platz belegt hatten: der Äthiopier Kelkile Gezahegn (2017) und der Kenianer Martin Kosgey (2016). Gezahegn steigerte sich in diesem Frühjahr in Rotterdam auf 2:05:56, Kosgey lief seine Bestzeit von 2:07:22 vor zwei Jahren in Frankfurt.

 

Zurückmelden will sich auf der schnellen Strecke des Mainova Frankfurt Marathon ein großer kenianischer Marathonläufer, der unter anderem dreimal in Folge den Amsterdam-Marathon gewonnen hatte (2011 bis 2013) und deswegen auch den Spitznamen „Mister Amsterdam“ erhielt: Wilson Chebet ist mit seinem persönlichen Rekord von 2:05:27 Stunden der schnellste Läufer auf der Startliste. Zuletzt kam Chebet nicht mehr an seine besten Zeiten heran, doch die schnelle Strecke in Frankfurt bietet dem 33-Jährigen eine gut Möglichkeit dafür. Mit Gilbert Yegon wird noch ein zweiter früherer Amsterdam-Sieger starten. Der Kenianer lief bei seinem Sieg in Holland 2009 mit 2:06:18 seine nach wie vor aktuelle Bestzeit.

 

Während 12 Läufer mit persönlichen Rekorden von unter 2:10 Stunden auf der Startliste stehen, könnte auch eine Gruppe von Debütanten aus Ostafrika eine sehr gute Rolle spielen. Unter ihnen ist mit Alex Kibet ein Kenianer, der sich im vergangenen Winter beim Halbmarathon in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) als Dritter auf die Weltklassezeit von 59:06 Minuten steigerte.

 

Zum vierten Mal wird der deutsche Marathonrekordler Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal) beim Mainova Frankfurt Marathon starten. Der 37-Jährige erzielte bei allen seinen drei Rennen Ergebnisse von unter 2:10 Stunden – ein Zeitbereich den außer ihm seit über 25 Jahren kein deutscher Läufer erreicht hat. „Frankfurt ist das beste Pflaster für mich. Warum soll ich da etwas ändern“, sagte Arne Gabius, der 2015 hier mit einer Steigerung auf 2:08:33 den 27 Jahre alten deutschen Rekord von Jörg Peter um 14 Sekunden verbesserte.

 

Das Rennen der Frauen

Erstmals startet in Frankfurt eine Läuferin, die bereits die 2:20-Stunden-Barriere durchbrochen hat: Die Äthiopierin Mare Dibaba geht mit einer Bestzeit von 2:19:52 ins Rennen. Mit drei weiteren äthiopischen Läuferinnen, die bereits Zeiten von unter 2:22 erreicht haben, ist das Rennen so hochklassig besetzt, dass der Streckenrekord fallen könnte. Vielleicht ist sogar die erste Zeit unter 2:20 Stunden in Frankfurt möglich. Die schnellste bisher in der Festhalle gestoppte Frauen-Siegzeit erzielte Meselech Melkamu (Äthiopien) 2012 mit 2:21:01.

 

„Wir haben das in der Breite der Spitze vielleicht beste Frauenfeld der Veranstaltungsgeschichte am Start. Insofern freuen wir uns auf ein ebenso spannendes wie hochklassiges Rennen. Mit vier so schnellen Athletinnen kann es in Richtung 2:20 Stunden oder noch schneller gehen“, sagte Renn-Direktor Jo Schindler.

 

Mare Dibaba hat die 2:20-Schallmauer sogar schon zweimal durchbrochen: Dabei schaffte sie das Kunststück, beide Male genau 2:19:52 zu rennen. Zunächst wurde sie damit 2012 Dritte in Dubai, drei Jahre später stellte sie ihre Bestzeit beim Sieg in Xiamen (China) ein. 2015 folgte ihr Marathon-WM-Sieg in Peking, ein Jahr später gewann sie bei Olympia in Rio die Bronzemedaille. Ihre drei starken äthiopischen Konkurrentinnen liefen alle in diesem Jahr hochkarätige Bestzeiten. Haftamnesh Tesfay hatte in Dubai im Januar einen beachtlichen Start ihrer Marathon-Karriere. Sie wurde Fünfte mit 2:20:13 Stunden. Zwei Plätze hinter ihr kam in Dubai eine weitere Debütantin ins Ziel, die nun in Frankfurt startet: Dera Dida erreichte in dem Wüsten-Emirat starke 2:21:45 Stunden. Mit Meskerem Assefa kommt zudem die Drittplatzierte des Mainova Frankfurt Marathon 2017 zurück. In diesem Frühjahr steigerte sie sich als Siegerin des Nagoya-Marathons ebenfalls auf 2:21:45.

 

Neben diesem super-schnellen Quartett aus Äthiopien startet zudem ein halbes Dutzend Läuferinnen mit Bestzeiten zwischen 2:22 und 2:25:00. Darunter ist mit Betsy Saina die Olympia-Fünfte von Rio 2016 über 10.000 m. Die Kenianerin schaffte in diesem Frühjahr den Durchbruch über die Marathondistanz: Im April gewann sie in Paris mit 2:22:56.

 

Neben der Vorjahres-Fünften Sara Hall (USA) kehrt auch Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt) zurück. Die Lokalmatadorin entschloss sich kurzfristig zu einem Start, nachdem sie im August noch bei der EM in Berlin gelaufen war. Im vergangenen Jahr überraschte Katharina Heinig in Frankfurt mit Platz acht und dem Sieg bei den parallel veranstalteten Deutschen Meisterschaften.

 

Topathleten mit Bestzeiten:

 

Männer:

Wilson Chebet                        KEN                2:05:27

Kelkile Gezahegn       ETH                2:05:56

Gilbert Yegon             KEN                2:06:18

Martin Kosgey            KEN                2:07:22

Arne Gabius               GER               2:08:33

Bira Seboka                ETH                2:08:51

Weldon Kirui               KEN                2:09:06

Hiroyuki Yamamoto    JPN                2:09:12

Tsedat Abeye Ayana  ETH                2:09:26

Tadashi Isshiki                       JPN                2:09:43

Akinobou Murasawa  JPN               2:09:47

Amos Mitei                 KEN                2:09:56

Vincent Yator              KEN                2:10:38

Alex Kibet                   KEN                Debüt

Asefa Tefera              ETH                Debüt

Kenneth Keter            KEN                Debüt

 

Frauen:

Mare Dibaba               ETH                2:19:52

Haftamnesh Tesfay    ETH                2:20:13

Dera Dida                   ETH                2:21:45

Meskerem Assefa      ETH                2:21:45

Betsy Saina                KEN                2:22:56

Valentine Kipketer      KEN                2:23:02

Abebech Afework      ETH                2:23:33

Nancy Kiprop              KEN                2:24:18

Belaynesh Oljira         ETH                2:24:21

Reia Iwade                 JPN                2:24:38

Bedatu Hirpa Badane  ETH               2:25:50

Janet Rono                 KEN                2:26:03

Sara Hall                     USA                2:26:20

Gladys Tejeda                        PER                2:28:12

Katharina Heinig         GER               2:28:34

Sylvia Medugu            KEN                2:29:09

Lindsay Flanagan       USA                2:29:28

 

 

Die besten Zeiten beim Mainova Frankfurt Marathon

 

Männer:

2:03:42            Wilson Kipsang           KEN                2011

2:04:57            Wilson Kipsang           KEN                2010

2:05:16            Levy Matebo               KEN                2011

2:05:25            Albert Matebor            KEN                2011

2:05:50            Shura Kitata Tola       ETH                2017

2:06:07            Philip Sanga               KEN                2011

2:06:08            Patrick Makau            KEN                2012

2:06:14            Gilbert Kirwa               KEN                2009

2:06:15            Vincent Kipruto           KEN                2013

2:06:16            Mark Kiptoo                KEN                2013

 

Frauen:

2:21:01            Meselech Melkamu    ETH                2012

2:21:39            Georgina Rono           KEN                2012

2:21:59            Mamitu Daska            ETH                2011

2:22:21            Aberu Kebede            ETH                2014

2:22:34            Caroline Kilel              KEN                2013

2:23:00            Flomena Chepchirchir           KEN                2013

2:23:01            Birhane Dibaba          ETH                2013

2:23:12            Gulume Tollesa          ETH                2015

2:23:12            Dinknesh Tefera         ETH                2015

2:23:23            Mamitu Daska            ETH                2013

 

Text: race-news-service.com

Fotos: Mainova Frankfurt Marathon / photorun.net